Manukaöl

Das Manukaöl

Die Manuka Pflanze ist aufgrund der Honig-Gewinnung bekannt geworden. Doch aus der Pflanze lässt sich nicht nur Honig gewinnen, sondern ebenfalls Öl. Das Manukaöl hat ähnlich wie der Honig positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Das Öl zählt zu den ätherischen Ölen, welche besonders zur Pflege der Haut und zur Behandlung von Hautproblemen eignet. Im folgenden Beitrag erfahren Sie alle wichtigen Informationen bezüglich des Manukaöl.

Bezeichnung: Manukaöl
Botanischer Name: Leptospermum scoparium
Synonyme: Neuseeländischer Teebaum
Englischer Name: Manuka
Ursprungsländer: Neuseeland
Preis pro 10ml: ab 15,90 €

Die Wirkung des Manukaöl

Schon die neuseeländischen Maori machten sich das Ätherische Öl (Manukaöl) zu Nutze. Sie Inhalierten es oder stellen Tinkturen daraus her. Heutzutage haben wir die Möglichkeit, die Wirkstoffe zu extrahieren. Aus diesem Grund hat das Manuka-Öl eine ganze besondere Heilwirkung. Um die genaue Wirkung auf den Grund zu gehen, werfen wir zunächst einen Blick auf die Inhaltsstoffe.

Inhaltsstoffe des Manukaöls und ihre Wirkung

Cadinene

Cadienne nehmen den größten Teil des Manukaöls ein. Sie finden vor allem in Salben und gegen Hautprobleme ihren Einsatz. Ebenfalls findet man sie in verschiedenen Genussmitteln wieder. Sie verleihen diesen ein ganz besonderes Aroma. Cadienne sind sehr sanft zur Haut. Aus diesem Grund eignen sie sich bestens zu Behandlung von Hautproblemen.

Triketone

Triketone werden vor allem während einer Diät oder während der Fastenzeit produziert. Es handelt sich hier um Ketonkörper, die drei Carbonylgruppen aufweisen. Triketone erlauben dem Gehirn, die Energie schnell und einfach aus fetten zu beziehen. Aus diesem Grund wir die Konzentrationsfähigkeit gefördert.

Sesquiterpenole

Die Sesquiterpenole sind ebenfalls in vielen ätherischen Ölen (vor allem in Kamille- oder Karottenöl) enthalten. Im Manukaöl sind sie ebenfalls mit ca. 6 Prozent enthalten. Sie lindern die Stress und die Aggressivität. Außerdem wird das Immunsystem dadurch gestärkt.

Terpene

Die Terpene wirken antibakteriell und schützen den Körper vor Infektionen. Sie sind ebenfalls ausschlaggebend dafür, dass das Manukaöl so einen guten Geruch hat.

Cineol

Cineol, bekannt vor allem aus dem Eukalyptus-Öl, ist ebenfalls im Manukaöl enthalten. Es hat positive Auswirkungen auf unsere Atemwege. Atemwegs- oder Bronchien-Erkrankungen werden dadurch weitestgehend geheilt. Der Anteil des Cineol ist im Vergleich zu den anderen Inhaltsstoffen relativ wenig.

Alles in allem kann man sagen, dass das Öl positive Auswirkungen auf die Psyche und unseren Körper hat. Vor allem in der Aromatherapie stellt das Manukaöl ein ganz besonders wirksames Heilmittel dar.

Herkunft und Verarbeitung von Manukaöl

Das Manukaöl wird mittels Wasserdampfdestillation aus den Blättern, sowie Zweigen der Manuka Sträuchern gewonnen. Für ca 150 kg Rohstoff erhält man 1 l Öl. Vor allem in der East-Cape-Region Neuseelands ist die Konzentration des Öls hoch.

Anwendung von Manukaöl

Die Anwendung des Manukaöl ist sehr vielseitig. Es wird zum einen als Zutat für Massage-Öle, als Bestandteil von Aromatherapien, zur Wunddesinfektion und zum anderen zur Behandlung von Akne genutzt. Im folgenden möchten wir Ihnen noch einige Anwendungsgebiete des Manukaöls mitgeben.

Mit Manukaöl Akne & Pickel behandeln

Sie haben die Möglichkeit, Akne und Pickel mit dem Öl zu behandeln. Dazu tragen sie mit einem gereinigten Finger ein wenig des Öls auf die betroffene Stelle auf.

Mit Manukaöl Herpes behandeln

Auch Herpes können Sie mit dem Manukaöl behandeln, da es nicht so scharf ist. Herpes kann schon ganz angenehm sein. Tragen Sie diesbezüglich das Öl auf die Stelle auf. Achten Sie darauf, dass Sie vor dem Auftragen Ihren Finger reinigen. Sie können es mehrmals täglich auftragen. Wir empfehlen 4 mal pro Tag.

Unsere Empfehlung


Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1