Erdnussöl

Das Erdnussöl

Das Erdnussöl entsteht aus dem Samen der Erdnuss, welches dabei größtenteils aus Triglyceriden besteht. Die Fettsäuren, welche gewonnen werden, sind je nach Anbaugebiet unterschiedlich. Der Ursprung des Öls liegt in Südamerika. Besonders an warmen Gebieten gedeiht die bekannte Erdnusspflanze am besten. Beim Öl unterscheidet man grundsätzlich zwischen dem herkömmlichen Erdnussöl und dem afrikanischen Erdnussöl.

Der Unterschied liegt größtenteils in der Farbe und der Masse. Heutzutage ist das Öl vor allem zum Verfeinern von Speisen bekannt. Viele vergessen dabei, dass das Öl nicht nur für Speisen genutzt werden kann, sondern auch zum heilen verschiedenen Krankheiten. Häufig wird es eingesetzt um Verdauungsproblemen zu „bekämpfen“.

Bezeichnung: Erdnussöl
Botanischer Name: Arachis hypogaea
Synonyme: Arachis hypogaea
Englischer Name: peanut oil
Ursprungsländer: Südamerika
Preis pro 1000ml: ab 2,40 €

Die Inhaltsstoffe des Erdnussöl

Das Öl hat eine ganz besondere Besonderheit. Je nach regionalen Bedingungen sind die Inhaltsstoffe unterschiedlich. Wie bereits erwähnt gedeiht die Erdnusspflanze am besten in Südamerika. Da der Anbau aber nicht nur in Südamerika stattfindet, sondern in fast ganz Amerika, variieren die Inhaltsstoffe.

Im Öl sind auf jeden Fall folgende Inhaltsstoffe bekannt: Behen-, Lignocerin-, Arachin-, Palmitin-, Linol-, Stearin- und Ölsäure. Außerdem ist das Öl noch sehr reich an Vitaminen. Vitamin K, D und B1 ist im Öl enthalten. Beim afrikanischen Öl ist der Ölsäureanteils höher als beim herkömmlichen aus Südamerika.

50 g Erdnussöl enthält durchschnittlich:
Nährstoff Menge
Kalorien 442 kcal (1.850 kJ)
Fettgehalt 50 g
Gesättigte Fettsäuren 9 g
Ungesättigte Fettsäuren 41 g
Einfach ungesättigte Fettsäuren 18,5 g
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren 22,5 g
Cholesterin 0 mg
Natrium 0 mg
Kohlenhydrate 0 g
Ballaststoff 0 g
Zucker 0 g
Protein 0 g
Rauchpunkt ab 160 °C

Die Anwendungsgebiete von Erdnussöl

Erdnussöl in der Küche

So richtig bekannt geworden ist das Öl in der Küche. Das Öl hat eine ganz besondere Hitzestabilität, wodurch es so beliebt in den Haushalten verschiedenen Familien geworden ist. Sie können mit dem Öl problemlos Braten, Grillen oder Frittieren. Dank des nussigen Geschmacks eignet sich das Öl auch bestens für Salate.

Erdnussöl für die Haut

Nicht nur zum Braten oder Kochen ist das Öl gut geeignet, sondern ebenfalls um Hautprobleme zu heilen. Vor allem Personen, welche unter Neurodermitis leiden, nutzen das Öl bereits mit Erfolg. Das Hautbild wird dadurch verschönert. Heutzutage ist das Öl in verschiedensten Pflegeprodukte integriert.

Erdnussöl für die Haare

Ebenfalls ist das Öl bestens dazu geeignet, um das Haar zu pflegen. Das Erdnussöl bildet eine Schutzschicht um jedes einzelne Haar. Aus diesem Grund schützt es vor äußerlichen Einflüssen und Ihr Haar bleibt gesund. Das Öl ist bestens geeignet für Personen, welche unter trockener und schuppiger Kopfhaut leiden. Wir empfehlen nach dem Duschen oder Baden ein paar Tropfen in die Haare einzumassieren. Nach dem das Öl eingezogen ist (ca. 2 Minuten) können Sie es wieder auswaschen.

Unsere Empfehlungen

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1