Knoblauchöl

Knoblauchöl

Das Knoblauchöl ist ein geschmackvolles Würzöl, welches man ganz einfach selber machen kann. Sie können dieses Öl selbstverständlich auch im Handel kaufen. Wir empfehlen jedoch, da das Rezept so einfach ist, es lieber selber herzustellen. Das Knoblauchöl wird häufig für Salatdressing oder zum Marinieren von Grillfleich verwendet. Das Knoblauchöl hat einen würzig intensiven Knoblauchgeschmack. Die Haupterntezeit des Knoblauchöl ist vom März bis Mai.

Wirkung von Knoblauchöl

Durch die Vielfältigen Wirkungen der oben genannten Inhaltsstoffe, hat das Knoblauchöl einen gesunden Beigeschmack.

Selbst die alten Ägypter verwendeten das Öl in der Heilkunde. Die schwefelhaltigen Verbindungen des Alliins und seinen Allicin-Produkte wirken antibiotisch. Sie stärken unteranderem das Immunsystem und töten verschieden Erreger.

Die antibakteriellen Wirkungen sind meist in Magen und Darm zu finden. Das Allicin verringert den Anteil an Lipiden (Fetten), wodurch es therapeutisch bei Arteriosklerose angewendet werden kann. Der Zustand des Herzkreislauf-Systems wird durch das Diallyldisulfid verbessert wie auch die Gefahr eines Intaktes wird verringert sowie der Blutdruck gesenkt. Es wirkt ebenso wie Diallyltrisulfid vorbeugend gegen Krebsentstehung im Magen und beeinflusst die Entgiftung, die von den Zellen durchgeführt wird.

Knoblauchöl Inhaltsstoffe

Bereits viele wichtige Inhaltsstoffe enthält die Knoblauchpflanze, die sie sowohl in der Ernährung als auch in der Verwendung als Heilpflanze auszeichnen. Die Zusammensetzung variiert je nach Art und Züchtung, vor allem gehören Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente dazu. Kalium, Kalzium und Magnesium zählen unter anderem dazu. Die schwefelhaltigen Verbindungen sowie Allin und Allicin sind für die Heilkunde sehr bedeutsam. Alliin ist eine schwefelhaltige Aminosäure, die in allen Lauchgewächsen vorkommt und eine antibiotische Wirkung besitzt. Das Allicin entsteht aus dem Alliin, wenn die Zellstruktur des Knoblauchs zerstört wird, und sorgt für den typischen Knoblauchgeruch.

Das Allicin besitzt eine Zelltötende Wirkung, was sich aber sofort wieder reduziert. Ajoen kann als weiteres Produkt des Allicins durch Erhitzung des Knoblauchs entstehen. Ungesättigte und gesättigte organische Schwefelverbindungen sind in den ätherischen Ölen die nach der Wasserdampfdestillation vorliegen, vorzufinden. Diallyldisulfid und Diallyltrisulfid zählen zu diesen. Als weiteres Zerfallsprodukt von Allicin entsteht Diallylsulfid sowie Diallyltrisufid. Es hat einen übelriechend Geruch, eine gelbliche Farbe und ist in Wasser unlöslich. Dem hohen Anteil verdankt das Knoblauchöl seine Eigenschaften. Enzyme, Vitamine sowie Allicin und Ajoen liegen in dem Ätherischen Öl vor.

Video zum Thema Bärlauchöl

 

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1