Leinöl

Das Leinöl

Leinsamen und Leinöl haben eine sehr lange Geschichte aufzuweisen. Bereits im Mittelalter und in der alten Antike Griechenlands wurde zur Behandlung von körperlichen Beschwerden Leinsamen und Leinöl verwenden. Außerdem wurde das Öl bereits im 15. Jahrhundert in der Malerei zur Herstellung von Ölfarben benutzt. Heutzutage wird das das Öl in verschiedenen Anwendungsgebiete und in unterschiedlichsten Formendes alltäglichen Lebens verwendet. Das Öl ist als fester Bestandteil in der Medizin, im Handwerk, in der Ernährung und Industrie integriert.

Durch den sehr hohen Gehalt an Omega 3 Fettsäuren ist das Öl gesundheitlich eine sehr gute Alternative zu herkömmlichen Mitteln. Studien haben bereits nachweisen können, dass diese Fettsäuren einen sehr positiven Einfluss auf unser Herz-Kreislaufsystem haben. Besonders beliebt geworden ist das Öl durch seine Wirkung und seinen Geschmack, denn das Öl schmeckt weder bitter noch schlecht.

Bezeichnung: Leinöl
Botanischer Name: Linum usitatissimum
Synonyme: Leinsamenöl
Englischer Name: linseed oil
Ursprungsländer: Unbekannt
Preis pro 250ml: ab 6,90 €

Leinöl-Arten

Das Öl wird in verschiedenen Branchen eingesetzt und je nach Verwendungsmöglichkeit ist die Öl-Art anders. Leinöl, welches vor allem in der Medizin eingesetzt wird, wird durch das Verfahren der Kaltpressung gewonnen. Durch dieses Verfahren bleiben die Inhaltsstoffe bestens im Produkt erhalten. Außerdem wird das gewonnene Öl durch die Kaltpressung in verschiedenen Speise verwendet.

Es gibt auch Leinöl-Arten, welche die Bezeichnung‚ Oxyguard‚ oder ‚omega safe‚ beinhalten. Ebenfalls wird das Öl hierbei durch die Kaltpressung gewonnen. Der Unterschied liegt, dass der Herstellungsprozess, unter einer Schutzatmosphäre stattfindet, die verhindern soll, dass das gewonnene Öl mit dem Sauerstoff der Luft oxidiert. Dies schützt das Öl davor, dass es bitter und ranzig wird.

Auch im handwerklichen Bereich kommt das Öl zum Einsatz. Hierbei wird es durch das Verfahren der Heißpressung gewonnen. Ebenfalls wird das Öl, welches durch chemische Extraktion gewonnen wird, im handwerklichen Bereich eingesetzt. Das liegt zum einen daran, das Öl vom Filtrat zu trennen und zum anderen da hemische Lösungsmittel nach der Extraktion verwendet wurden. Bei diesem Verfahren gehen wertvolle Inhaltsstoffe verloren, weshalb es nicht in der Ernährung und für pharmazeutische Zwecke eingesetzt wird.

Die Inhaltsstoffe von Leinöl

Wie bereits erwähnt, sind einige Inhaltsstoffe vom Öl für unsere Gesundheit sehr wichtig. Je nach Anbaugebiet variieren sich die enthaltenen Fettsäuren im Öl.

Folgende Inhaltsstoffe könnten im Öl enthalten sein:

  • 10 Prozent gesättigte Fettsäuren (z. B. Stearinsäure, Palmitinsäure)
  • 18 Prozent einfach gesättigte Fettsäuren sowie
  • 72 Prozent mehrfach ungesättigte Fettsäuren (z. B. Omega-6-Linolsäure, Ölsäure, Omega-3-Linolensäure).

Außerdem könnten im Öl noch folgende Inhaltsstoffe enthalten sein:

  • Schleimstoffe mit einem Anteil von etwa sechs Prozent
  • Lecithin, Eiweiß, Cadmium und Linamarin etwa 20 Prozent.
  • Vitamine B1, B2 und B6, C, D, E und K
  • Sterine, Fol-, Pantothen- und Nicotinsäure

Die Medizinische Anwendungen von Leinöl

Da Leinöl einen hohen Anteil an Fettsäuren besitzt, wirkt es sehr positiv auf unser Nervensystem aus. Ebenfalls kann man es einsetzt um verschiedene Erkrankungen zu behandeln.

Mit Leinöl Arteriosklerose vorbeugen

Eine Arteriosklerose ist eine Aterienverkalkung, die Entzündungsprozesse im menschlichen Körper fördern kann. Mit Leinöl kann ebenfalls diese Erkrankung vorgebeugt werden.

Leinöl kann Diabetes vermeiden

Verschiedene Lebensmittel können den Blutzuckerspiegel erhöhen. Das Öl hingegen kann den Blutzuckerspiegel abschwächen.

Mit Leinöl den Blutdruck regulieren

Verschiedene Wissenschaftler konnten in einer Studie beweisen, dass die Fettsäuren, welche im Öl enthalten sind, positive Auswirkungen auf den Blutdruck haben. Dazu reicht es bereits aus, täglich 60ml Öl zu sich zu nehmen.

Unsere Empfehlung

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1