Nelkenöl

Das Nelkenöl

Zur Kategorie der pflanzlichen Arzneimittel zählt das Nelkenöl (auch unter dem Namen Caryophylli floris aetheroleum oder PhEur bekannt). Das Öl wird aus den getrockneten Blütenknospen der Pflanze Syzygium aromaticum (auch Merrill et L. M. Perry gennant) gewonnen. Die Pflanze zählt zu der Familie der Myrtengewächsen.

Die Nelkenknospen und die Nelkenblätter, welche für die Heilzecken verwendetet werden, werden von dem Gewürznelkenbaum geerntet. Das Nelkenöl wird aus den Gewürznelken gewonnen, welche von den Molukken in Indonesien stammen. Bereits im frühen Mittelalter kamen die Nelken durch die Niederländer nach Europa. Heutzutage erstrecken sich die Anbaugebiete über die ganze Welt.

Das beste Nelkenöl bekommt man bewiesenermaßen aus Madagaskar und in Sansibar. Der Geruch des Öls ist aufgrund des hohen Anteil an ätherischen Ölen recht nachhaltig. Aus diesem Grund wird es häufig in der Kosmetikindustrie, beispielsweise als Parfüm verwendet. Häufig wird das Öl bei Entzündungen in Mund- und Rachenraum eingesetzt. Ebenfalls findet das Öl Einsatz in der Küche. Die Nelke wird beispielsweise als Gewürz im Magenbrot zur Weihnachtszeit oder für Fleischgerichte verwendet.

Bezeichnung: Nelkenöl
Botanischer Name: Syzygium aromaticum
Synonyme: Caryophylli floris aetheroleum PhEur
Englischer Name: oil of cloves
Ursprungsländer: Indonesien
Preis pro 10ml: ab 2,90 €

 

Die Gewinnung von Nelkenöl

Mittels einer Wasserdampfdestillation kann aus Gewürznelken mit der Hauptkomponente namens Eugenol das Nelkenöl gewonnen werden. Der Egenölgehalt liegt bei den Gewürznelken bei circa 7,6 Prozent. Es entsteht eine azeotrope Mischung, wenn der Wasserdampf über die Gewürznelken geleitet wird. Die Mischung besteht aus nicht-wasserlöslichen Bestandteilen. Beim Kondensieren geht sie in eine Emulsion über. Nachdem es weiter aufgearbeitet wird, wird anschließend das Nelkenöl gewonnen.

Nelkenöl Inhaltsstoffe

Das Nelkenöl besteht aus 15 Prozent ätherischen Ölen, welche eine schmerzstillende, betäubende und desinfizierende Wirkung haben. Mit ca. 70 Prozent stellt Eugenol den größten Anteil dar. Zu weiteren 15 Prozent kommt der Bestandteil Eugenolacetat im Nelkenöl vor. Die restlichen Inhaltsstoffe sind Beta-Caryophyllene und Oleanolsäure.

Anwendungsgebiete von Nelkenöl

Da Nelkenöl kommt in den meisten Fällen bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum zum Einsatz. Wie bereits erwähnt desinfiziert der Wirkstoff Eugenol im Nelkenöl Entzündungsherde und tötet die schädlichen Keime ab. Bereits nach wenigen Minuten sterben die ersten Bakterien und Pilze, da das Öl sehr schnell wirkt.

Dank den Wirkstoffen kann man das Öl auch bestens zur Hautpflege einsetzten. Oftmals bildet sich im Mundbereits der sogennante Moor, auch weißlicher Belag genannt. Dieser enthält Entzündungsbakterien, welche durch das Öl absterben werden. Ebenfalls können Magen-Darm-Erkrankungen durch das Öl bekämpft werden. Auch Staphylokokken und Salmonellen vertragen sich mit dem Öl der Nelke nicht, sodass auch hier Heilerfolge erzielt werden können.]

Anwendung von Nelkenöl

Die Anwendung des Anisöl ist je nach Problem, welches bekämpft werden soll unterschiedlich. Eine häufig genommene Form ist die sogenannte Anisspiritus. Eine Form, welche häufig als bewährter Hustenlöser eingesetzt wird. Dabei müssen Sie für die Herstellung lediglich 1ml Anisöl in 75 ml Ethanol lösen. Nachdem das Öl gelöst ist, müssen Sie anschließend 20 ml Wasser und 3 ml Ammoniumchlorid hinzuführen.

Wir empfehlen für die Anwendung gegen husten 3 mal täglich ca. 15 Tropfen einzunehmen. Eine andere und beliebte Form ist das sogenannte Aniswasser. Dafür geben sie 1 ml Anisöl zu 35 ml Ethanol. Anschließend geben Sie noch 25 ml Wasser und 3 ml Ammoniumchlorid hinzu. Für Kinder und alkoholkranke Menschen sind beide Formen nicht geeignet. Wenn Sie das Anisöl auf die Hautauftragen möchten, dann tun Sie dies bitte nicht in der reinen Form. Vermischen Sie dazu einfach 10 Tropfen Anisöl mit einem Trägeröl.

Unsere Empfehlung


Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1