Neemöl

Das Neemöl

Das Neemöl wurde bereits schon 500 Jahre vor Christi in der ayuredischen Medizin verwendet. Um auf dem Weg der Pilger nach Mekka nicht allzu sehr der Hitze und Sonne ausgesetzt zu sein, wurden 5000 Neebäume als Schattenspender gepflanzt. Die meisten Neebäume stehen in Bangladesh und Ostindien, obwohl mittlerweile auch in Amerika, Australien und Afrika Neebäume als Schutz und Nutzpflanze angebaut werden. Der Neebaum wird auch indischer Flieder genannt, ein immergrüner Baum, der mit den Mahagonibäumen verwandt ist.Aufgrund seiner ansprechenden Blüten wird er nicht nur als Nutzpflanze, sondern auch als Schmuckpflanze gepflanzt.

Bezeichnung: Neemöl
Botanischer Name: Pimpinella anisum
Synonyme: Anais, Fenchelöl, Anisi aetheroleum, Oleum Anisi
Englischer Name: Anise Oil
Ursprungsländer: Mittelamerika, Mitteleuropa, Japan, Südeuropa
Preis pro 10ml: ab 3,90 €

Wirkung von Neemöl

Er ist sehr anspruchslos und genügsamen wenig Feuchtigkeit und große Hitze machen ihm nichts aus. Die Blüten hängen als kleine, weiße Büschel an den Ästen und duften ein wenig nach Jasmin. Grünlich-gelbe Früchte bilden sich im Inneren der Blüte, sie sind essbar und enthalten einen Samenkern, aus dem das Neemöl gewonnen wird. In Indien liegt die Blütezeit zwischen Januar und April, während dieser Zeit werden auch die kleine Früchte geerntet. Im inneren befindet sich der Samenkern im Fruchtfleisch. Nicht nur das Neebaumöl wird für therapeutische Anwendungen in der Ayurveda Medizin verwendet, sondern auch viele Teile des Neubaumes, von der Runde, bis über die Blätter, werden unzählige Pflanzenteile für verschiedenste Anwendungen benötigt.

Es werden aus Blättern und Rinderteilen Teezubereitungen gekocht,die in Europa keine Anwendung finden, da der Verzehr oder die orale Anwendung von Teilen des Neembaumes verboten ist. Die Dosierung aus Neemblättern in der Teezubereitung ist nicht ganz leicht, es kann ui toxischen Reaktionen kommen. Achten Sie daher bei Beschreibungen über den Neembaum immer genau hin, auf welchen Baumbereich sich eine Toxizität bezieht, die beschrieben wird.

Sie sollten bei der Verwendung des Neemöl sparsam dosieren, aber sie werden kaum Nebenwirkungen für Mensch und Tier finden.

Neemöl Inhaltsstoffe

Wissenschaftler sind sich sicher, dass Neemöl mehr als 100 Inhaltsstoffe hat, von denen bisher aber nur 34 Inhaltsstoffe bekannt und 4 Inhaltsstoffe wirklich erforscht, sind. Folgende Substanzen zählen zu den wichtigsten Inhaltsstoffen, die die Wirkung von Neemöl ausmachen:

  • Azadirachtin (Terpen),
  • Nimbin (Bitterstoff),
  • Nimbidin,
  • Salaninne,
  • 6-Desacetylnimbin,
  • Quercetin (Flavonoid)
  • NIM-76

Anwendungsgebiete von Neemöl

Die Wirkungen des Neemöls können nicht innerlich, sondern nur äußerlich Angewendet werden. Das Neemöl wird dementsprechend nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Tieren verwendet. Folgende Erkrankungen können Sie mit dem Neemöl behandeln:

  • Juckreiz
  • Fußpilz
  • Nesselsucht
  • Krätze
  • Zahnschmerzen
  • Leberschwäche
  • Hämorrhoiden
  • Kopfschmerzen
  • Hautentzündungen,
  • Ekzeme
  • Bluthochdruck
  • Blasenentzündung
  • Durchfall und Darmentzündungen
  • Husten / Bronchitis
  • Kopfläuse
  • Rheuma
  • Scheidenentzündung
  • Falten
  • Hautunreinheiten / Akne
  • Pflege trockener Haut
  • trockene und strohige Haare
  • Wunden
  • Schuppen
  • Warzen

Traditionell wird das Neeomal für Mensch und Tier als Haut- und Körperpflege verwendet. Viele Tiere leiden unter Flöhe, Läuse oder Zecken. Mit dem Neemöl bieten Sie diesen Problemen keinen Lebensraum mehr. Für die Haarpflege ist das Öl ebenfalls geeignet, da es viele Vorteile bietet, wodurch Schuppe, Pilze und Parasiten keine Chance mehr haben. Zugleich bietet das Öl eine wundheilende, desinfizierende, antimykotische und pflegende Wirkung.

Unsere Empfehlung


Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1